Enttäuschung mit Viertelfinaleinzug vergessen machen

Zweimal kam die ASKÖ DONAU Linz im zweiten Liga-Heimspiel gegen die DSG Union HABAU Perg nach einem Rückstand zurück, das 3:3 stimmte am Ende aber nicht wirklich zufrieden. Vor allem über den Auftritt in der ersten halben Stunde ärgerte sich Trainer Harald Gschnaidtner. Im Cup-Schlager gegen Askö Oedt am Dienstag (19.00) wollen unsere Blau-Gelben wieder ein anderes Gesicht zeigen. 

 

"Die ersten 30 Minuten waren ganz schlecht. Keine Laufarbeit, kein Zweikampfverhalten, keine Begeisterung. Das ist viel zu wenig, um gegen einen mittelmäßigen Gegner etwas zu erreichen", war Gschnaidtner enttäuscht. Die Führung der noch sieglosen Gäste durch Nenad Stankovic (35.) war irgendwie die logische Folge. "Danach sind wir etwas munter geworden", so Gschnaidtner, dessen Elf nur drei Minuten später durch Matej Vidovic ausgleichen konnte. Nach der Pause kamen die Kleinmünchner stärker aus der Kabine, mussten aber dennoch das 1:2 hinnehmen: Pergs Hoislbauer durfte walten, wie ihm lieb war, der in Szene gesetzte Katar hatte keine Mühe mehr, einzunetzen (49.).

"Wenn man nicht aufpasst, hängt man hinten drin"

Doch DONAU hatte auch darauf eine Antwort parat: Erst schlug ein abgefälschter Distanzschuss von Nenad Vidackovic im Gehäuse von Keeper Kujundzic ein (72.), vier Minuten später drückte unsere Nummer sieben mit der Brust den Ball per Abstauber über die Linie. Die Blau-Gelben dem Sieg nahe, doch wie so oft machte ein individueller Fehler den Linzern einen Strich durch die Rechnung. Paul Pöschl nutzte diesen drei Minuten vor Schluss zum 3:3. "Wir waren zu fehlerhaft, haben 30 Minuten komplett verschenkt. So haben wir wieder Punkte hergeschenkt", resümierte Gschnaidtner, der auch die Einstellung bemängelte: "Das ist sehr gefährlich, denn die Meisterschaft ist sehr eng. Wenn man da nicht aufpasst, hängt man hinten drin. Es gibt für uns keine Mannschaft, die wir unterschätzen können."

Gegen Oedt um Viertelfinale

Sicher nicht unterschätzen werden die Kleinmünchner Cup-Gegner Askö Oedt. Zwar kam auch der zweimalige Meister noch nicht wie gewünscht in die Gänge, liegt derzeit mit sieben Zählern auf Rang sechs. Die Klasse im Team von Neo-Trainer Stefan Rapp, der beim 1:1 gegen St. Valentin erstmals auf der Bank saß, ist aber völlig unbestritten. "Es fehlt ein bisschen die Abstimmung, es greift noch nicht alles ineinander. Das kann aber sehr schnell gehen", meinte Gschnaidtner über den Gegner, der dominant spiele, mit viel Ballbesitz, zuletzt aber etwa die Valentiner vorne "etwas überraschend nicht unter Druck gesetzt hat". Weiterkommen wollen die Donauraner freilich trotzdem: "Der Gegner ist zwei Klassen über Perg, wir müssen auf der Hut sein. Aber der Stellenwert ist da, der Verein legt viel Wert auf den Cup", so Gschnaidtner. 


LT1 OÖ-Liga, 4. Runde
ASKÖ DONAU Linz - DSG Union HABAU Perg 3:3 (1:1)
LINZ AG Arena, 150, SR Eidenberger
Tore: 0:1 Stankovic (35.), 1:1 M. Vidovic (38.), 1:2 Katar (49.), 2:2 Vidackovic (72.), 3:2 Vidackovic (76.), 3:3 Pöschl (87.)
Gelb: Vidackovic, Schenk, Oberegger; Derntl, Hoislbauer, Mayr, Pöschl


Baunti Landescup, Achtelfinale
Di, 27.08.2019, 19.00 Uhr
ASKÖ DONAU Linz - ASKÖ Oedt
LINZ AG Arena, SR Roland Brandner

Nach oben

donauinsider banner

Search

Featured links:
Produktplatzierung
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Sidebar

  1. HOT NEWS
  2. TAGS
Siantu hat nun einen Job

Hits:6858

Outtake 1b-Mannschaftsbild

Hits:6857

Donau Linz-App ist da!

Hits:5764

Rückblick Hexenkessel 4

Hits:5574

3-Mio-Zusage für Stadion-Ausbau

Hits:5495

Ganz Linz im Derbyfieber

Hits:5251