Heim-Premiere nach Auftakt-Remis

Im Baunti Landescup hat die ASKÖ DONAU Linz das erste Heimspiel der Saison mit dem 4:1 über den SC Marchtrenk mit Bravour über die Bühne gebracht, nun erfolgt auch in der neuen Spielzeit der LT1 OÖ-Liga die Premiere vor eigenem Publikum. Nach dem 1:1 zum Auftakt bei der SU mind.capital St. Martin/Mühlkreis wartet im Zuge der englischen Runde am Mittwoch (19.30) der SV Zebau Bad Ischl.

Gegen die Kicker aus dem Salzkammergut erwartet Trainer Harald Gschnaidtner eine äußerst unangenehme Aufgabe. „Es wird ähnlich schwierig, wie gegen St. Martin. Bad Ischl hat gegen Wallern (1:2, Anm.) sehr, sehr gut gespielt, sie haben ein ganz anderes Gesicht als letztes Jahr“, warnt unser Coach vor der Renner-Elf.

Schon im Landescup hatten die Ischler mit zwei Siegen über Gmunden und Attergau aufgezeigt, auch die Neuzugänge dürften sich bereits gut eingefunden haben, gegen Wallern standen vier in der Startelf. Von derart deutlichen Resultaten wie in den beiden Begegnungen in der vergangenen Spielzeit beim 4:2 daheim und dem 4:1 im Salzkammergut ist daher nicht auszugehen. "Wir müssen zulegen", weiß Gschnaidtner, der auf den gesperrten Ardit Krasniqi sowie Thomas Schaffelner und Valdrin Fejzaj verzichten muss. Michael Reisinger und Edin Hodzic waren zu Wochenbeginn noch fraglich.

"Hatten Glück mit dem Punkt"

Mit dem Auftaktmatch in St. Martin konnte unser Coach nicht unbedingt zufrieden sein, waren seine Schützlinge doch mit dem 1:1 gut bedient. "Wir haben Glück gehabt mit dem Punkt", gab Gschnaidtner zu. "Wir hatten mit dem körperbetonten Spiel auf dem engen Platz Probleme, haben zu wenig entgegengesetzt." Nach der gelb-roten Karte gegen Ardit Krasniqi (64.) waren die Mühlviertler per Elfer in Führung gegangen (80.), erst eine Minute vor dem Ende profitierte DONAU von einem Eigentor durch Mario Mitter. "Nach dem 0:1 hatte ich eigentlich gedacht, es wäre erledigt. Wir hatten in 90 Minuten nicht eine Topchance", so Gschnaidtner, der auch weiß: "In solchen Spiele tun wir uns meistens schwer, weil wir nicht die Spieler haben, die da dagegenhalten, sondern alles technisch lösen wollen. Das ist uns aber nicht gelungen."


LT1 OÖ-Liga, 1. Runde
SU mind.capital St. Martin/Mühlkreis - ASKÖ DONAU Linz 1:1 (0:0)
Aubachstadion, 350, SR Kustura
Torfolge: 1:0 Rosulek (80./E.), 1:1 Mitter (89./ET.)
Gelb: Ersoy, Luger, Schauberger; Vidackovic
Gelb-Rot: Krasniqi (64./F.)

LT1 OÖ-Liga, 2. Runde
Mi, 14.08.2019, 19.30
ASKÖ DONAU Linz - SV Zebau Bad Ischl
LINZ AG Arena, SR Robert Platzer
2018/19: 4:2 (h), 4:1 (a)

Wir haben Glück gehabt mit dem Punkt“, gab Trainer Harald Gschnaidtner zu. „Wir hatten mit dem körperbetonten Spiel auf dem engen Platz Probleme, haben zu wenig entgegengesetzt“, erklärte unser Coach nach der Partie. Nach der gelb-roten Karte gegen Ardit Krasniqi (64.) waren die Mühlviertler per Elfer in Führung gegangen (80.), erst eine Minute vor dem Ende profitierte DONAU von einem Eigentor durch Mario Mitter. „Nach dem 0:1 hatte ich eigentlich gedacht, es wäre erledigt. Wir hatten in 90 Minuten nicht eine Topchance“, so Gschnaidtner, der auch weiß: „In solchen Spiele tun wir uns meistens schwer, weil wir nicht die Spieler haben, die da dagegenhalten, sondern alles technisch lösen wollen. Das ist uns aber nicht gelungen.“

Nach oben

donauinsider banner

Search

Featured links:
Produktplatzierung
« August 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Sidebar

  1. HOT NEWS
  2. TAGS
Der wahre Skandal von Sierning

Hits:6770

Outtake 1b-Mannschaftsbild

Hits:6769

Donau Linz-App ist da!

Hits:5673

Rückblick Hexenkessel 4

Hits:5463

3-Mio-Zusage für Stadion-Ausbau

Hits:5394

Ganz Linz im Derbyfieber

Hits:5181