Nach Befreiungsschlag: DONAU will nachlegen

Dieser Sieg war Balsam für die blau-gelbe Fußballseele! Nach nur einem Punkt in drei Spielen kehrte die ASKÖ DONAU Linz beim 3:0 über den ASK Case IH Steyr St. Valentin in die Erfolgsspur zurück, was für große Erleichterung sorgte. Schon am Freitag (19.00) wollen die Kleinmünchner beim SV Gmundner Milch nachlegen, was ob der noch engeren Personalsituation aber ein schwieriges Unterfangen wird.

 

"Es war ganz wichtig. Die Stimmung war sehr gelöst, jeder im Verein hat sich sehr gefreut", schilderte Trainer Harald Gschnaidtner nach dem 3:0 gegen die Valentiner. Dass das klare Resultat dabei nicht unbedingt dem Spielverlauf entsprach, war zweitrangig, wenn auch nicht völlig unter den Teppich zu kehren. "Der Sieg war sicher zu hoch, aber nicht unverdient", sagte Gschnaidtner, dessen Team den Spieß der vergangenen Wochen, als man sich oft als bessere Mannschaft nicht belohnt hatte, umdrehte. 

Überragender Vidackovic fehlt in Gmunden

Denn nach dem frühen 1:0 durch Nenad Vidackovic (2.) waren es die Gäste, die die Kontrolle über das Spiel inne hatten. "Spielerisch hat uns St. Valentin beherrscht, in der einen oder anderen Situation hatten wir auch etwas Glück", gab unser Coach zu. Einem neuen Matchplan war dies aber keineswegs geschuldet, dem Gegner mehr vom Spiel zu überlassen. "Nein, das ist uns passiert", sagte Gschnaidtner, dessen Elf einen Valentiner Fehler in der Defensive ausnützte und kurz vor der Pause mit dem 2:0 durch einen Vidackovic-Elfer nachlegte.

"In Hälfte zwei waren wir dann mutiger, haben uns mehr nach vorne getraut und hatten das Spiel besser im Griff", erklärte der DONAU-Trainer. Zwei Minuten vor Schluss krönte abermals Vidackovic seine herausragende Vorstellung mit dem dritten Treffer. "Er hat sehr stark gespielt, nicht nur wegen der drei Tore. Er hat auch sehr viel gearbeitet, wie schon in Perg. Aber diesmal hat er sich auch belohnt."

Umso bitterer, dass ausgerechnet Vidackovic am Freitag in Gmunden zum Zuschauen verdammt ist, wo die Linzer nach dem Befreiungsschlag nachlegen wollen. Er fehlt nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt. "Die Situation wird immer schwieriger. Im Vergleich zum Herbst haben wir in der Offensive fünf Ausfälle. Ich weiß noch nicht genau, wie wir da tun", schildert Gschnaidtner die Personalnot. Auch deshalb wäre er beim Tabellenvorletzten, der zuletzt in Weißkirchen und gegen Perg siegreich blieb, "mit einem Punkt zufrieden". Das Hinspiel hatten unsere Blau-Gelben mit 1:0 für sich entschieden. 


LT1 OÖ-Liga, 24. Runde
ASKÖ DONAU Linz - ASK Case IH Steyr St. Valentin 3:0 (2:0)
LINZ AG Arena, 300, SR Feichtinger
Torfolge: 1:0 Vidackovic (2.), 2:0 Vidackovic (43.), 3:0 Vidackovic (88.)
Gelb: Vidackovic, M. Vidovic; Mitterndorfer, Pichler, Dietachmair


LT1 OÖ-Liga, 25. Runde
Fr, 03.05.2019, 19.00 Uhr
SV Gmundner Milch - ASKÖ DONAU Linz 
SEP-Arena, SR Sebastian Aichner
Hinspiel: DONAU - Gmunden 1:0 (0:0)


2. Klasse Mitte, 21. Runde
Sa, 04.05.2019, 17.00 Uhr
ESV Westbahn Linz - ASKÖ DONAU Linz 1B
Westbahnplatz, SR Gerhard Kriener
Hinspiel: DONAU - Westbahn 0:2 (0:1)

Nach oben

donauinsider banner

Search

Featured links:
Produktplatzierung
« August 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Sidebar

  1. HOT NEWS
  2. TAGS
Siantu hat nun einen Job

Hits:6752

Outtake 1b-Mannschaftsbild

Hits:6748

Donau Linz-App ist da!

Hits:5650

Rückblick Hexenkessel 4

Hits:5439

3-Mio-Zusage für Stadion-Ausbau

Hits:5369

Ganz Linz im Derbyfieber

Hits:5163